Ausflug mit den Kadetten Fortsetzung

Hey Leute,

hier ist die Fortsetzung von meinem letzten Beitrag:

Nach einer relativ kurzen Nacht in den Containern standen wir um 6:00 Uhr auf. Zum Glück waren wir die Ersten die frühstücken konnten den in der Routine waren wir mit Ausruhen dran. Nachdem wir gegessen haben waren wir dran mit der Wache. Wir haben auf den Türmen die Umgebung überwacht un nebenbei die tolle Aussicht genossen. Später dann wurden wir beauftragt in den Wald zu gehen, denn dort sollten wir ein Seminar besuchen. Im Wald angekommen wartete einer der Lehrer und Helfer auf uns. Sie hatten Erste-Hilfe-Sachen ausgepackt. Zuerst gab es ein bisschen Theorie: Der Lehrer zeigte uns einige Verbände und gab uns Tipps wie man auf dem Schlachtfeld auf Opfer reagiert. Dann durften wir auch ein bisschen in der Praxis üben. Wir bauten eine Trage aus unseren Jacken und Ästen. Außerdem hatten wir auch ein Rollenspiel, wo zwei Teams auf gewisse Opfer (Schauspieler) reagieren mussten. Nach ein und halb Stunden patrouillierten wir zurück zur Basis. Als wir dort ankamen kam einer der aufregendsten Parts, die Gewehre. Ein ehemaliger Soldat, der übrigens auch hervorragend Deutsch sprechen konnte da er in Deutschland einmal stationiert war, unterrichtete uns mit den Waffen. Jeder hat ein Gewehr bekommen und wir haben sie erstmal geputzt (d.h. ganz auseinander nehmen , putzen und wieder zusammensetzten) und dann einpaar Drills geübt. Davor noch haben wir noch ein NSP durchgeführt. NSP steht für Normal Safety Precaution , was soviel heißt wie „Normale Sicherheitsmaßnahme“. Dabei muss man verschiedene Abläufe durchführen um dem zuständigen Commander zu zeigen, dass die Waffe sicher ist.  Nach vielem Üben mit den Gewehren waren wir, dann später  dran mit dem Waffentest. Wir wurden in die Unterkünfte gebeten und mussten dort verschiedene Aufgaben mit den Gewehren absolvieren. Zu den Aufgaben gehörten unter anderem, das NSP, das Auseinanderbauen und Zusammensetzten der Waffe und Drills wie das Sichern oder laden der Waffe. Am Ende haben alle bestanden und wir waren sehr glücklich, denn nach dem Mittagessen würden wir die Möglichkeit bekommen mit diesen Waffen zu schießen. Nachdem wir gegessen haben wurde Truppe für Truppe aus der Basis gebeten sodass jeder die Möglichkeit bekommen würde mit den Gewehren zu schießen. Die Patronen die wir dabei benutzen waren aber unscharf. Das heißt, dass es nur Hülsen mit Schießpulver waren, denn es wurde sehr auf die Sicherheit geachtet. Nach einiger Zeit war dann meine Truppe dran. Jeder von uns bekam ein Gewehr und zusammen sind wir mit Ohrenschützern auf das Feld gegangen. Die Lehrer und Commander haben aufgepasst das alles Sicher ist und jeder Schüler wurde in einem sicheren Abstand zu dem neben sich gestellt. Alle Waffen mussten in eine Richtung ins Nichts zeigen. Als alles geregelt war wurden die befehle gegeben. Zuerst mussten wir uns hinknien. Dann kam der Befehl „Load“ und wir führten unsere Magazine  in die Waffe. Nach dem Befehl „Ready“ und dem darauffolgenden betätigen des Spanngriffs , wurde uns gesagt das wir erstmal zwei Schüsse abfeuern konnten. Ich kann mich noch immer an das laute Knallen und den Geruch des Schießpulvers erinnern 😀 Die grade beschriebene Abfolge konnten wir dann noch im Liegen und im Sitzen ausprobieren bis wir all unsere zehn Patronen ausgebraucht haben. Nach dem Schießen gingen wir zurück in die Basis. Dort gab es als nächstes Abendessen. Nach dem Abendessen hatten wir noch eine Nachpatrouillie. Bei dieser mussten wir in den Wald. Dort haben wir eine Rundum Verteidigung aufgebaut (die Schüler legen sich in einen Kreis rund um den Verantwortlichen von der Truppe). Nachdem wir das gemacht haben sind drei Leute zum spionieren raus gegangen. Als sie wiederkamen gingen wir zurück in die Basis. Dort angekommen berichtete mein Gastbruder was sie herausgefunden haben. Offenbar waren die „Dorfbewohner“ keine „Dorfbewohner“ sondern die „anderen Soldaten“. Angeblich wollten sie uns nur ausspionieren und uns, was Ressourcen angeht, schwächen. Nach dieser Information aber ging es wieder ab in die Container. Denn uns erwartete ein sehr aufregender Sonntag…

Diesen Sonntag werde ich euch in einem  weiteren Beitrag beschreiben. 😀

Euer Jason

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.